Heute geht es darum, ob es sinnvoll ist eine Episode zu scripten oder frei zu sprechen. Gedanken dazu und meine eigenen Erfahrungen, hörst du hier.

Scripten bedeutet, dass du deine Episode vorschreibst und diese wird dann genauso abgelesen, wie sie auf dem Papier steht. Ob das für dich infrage kommt oder nicht, musst du ausprobieren. Ich stelle dir heute einige Vor- und Nachteile von gescripteten und freien Episoden vor.

Scripten - die Vorteile

Aktuell ist es so, dass Suchmaschinen Podcasts nicht hören können. Daher brauchst du Show-Notes, die die Suchmaschinen bewerten können. Wenn du also deine Episode scriptest, dann hast du gleich einen Text für deinen Blog, was ziemlich praktisch ist.

Scripten - die Nachteile

Leider hören sich gescriptete Podcasts oft abgelesen an. Nur wenige schaffen es so zu sprechen, dass der Hörer den Eindruck bekommt, es sei frei gesprochen. Falls du dich für gescriptete Episoden entscheidest, versuche sie so natürlich klingend wie möglich zu präsentieren.

Frei sprechen - Vorteile

Die Vorbereitung ist weniger groß als beim Scripten. Für einige Podcaster reicht es, als Experte im Gebiet frei zu reden. Dadurch wirkt eine Episode lockerer, meist klappt das freie Sprechen nach einiger Übung ganz gut.

Frei sprechen - Nachteile

Die Gedanken sind natürlich weniger geordnet. Wenn dir beim Sprechen noch eine Idee kommt, kann es passieren, dass du diese nicht so klar ausgedrückt bekommst, als wenn sie runtergeschrieben wäre. Außerdem müssen deine Gedanken gut geordnet sein, damit keine Chaos-Episode entsteht.

Meine Vorbereitung

Ich mache nicht alle Episoden gleich. Ich habe schon Episoden im Auto eingesprochen, eine sogar beim Fahren. Vielleicht fehlen dann präzise Details aber dafür wird ein Ambiente transportiert.

Die Planung inkl. Ruhephase

Zu meiner Planung gehört die Einteilung in Quartalsschritten. Dazu finde ich Überschriften und mache mir folglich Mind-Maps. Einzelne wichtige Punkte kommen aufs Papier. Wenn du die Struktur brauchst, dann entwickle Gruppierungen.

Meine Empfehlung: Sprich die Episode einmal ein und lass sie danach ruh’n! Dein Unterbewusstsein hat jetzt Zeit zu arbeiten. Während du dich anderen Dingen widmest, werden dir immer wieder Verbesserungen an deiner Vor-Episode einfallen, die du notieren solltest. Ich würde auch ruhig 24 Stunden später erst aufnehmen.

Die Aufnahme mit Aufzeichnungen

Gehe bei der Aufnahme durch deine Aufzeichnungen beziehungsweise durch deine Mind-Map. Das Gute daran ist, dass du sehr frei sprechen, aber dennoch deinen Hörern eine inhaltliche Struktur bieten kannst.

Deine Ideen - Deine Vorbereitung?

Wie planst du deine Podcast-Episoden? Oder hast du Fragen? Dann schreib mir an olaf@podcast-machen.de

 

Dein OLAF KAPINSKI