Page Speed

Je geringer das Datenvolumen einer Webseite ist, je schneller wird sie geladen. Und das Datenvolumen definiert sich im Wesentlichen aus Bildern: Egal wie viel Text Dein Blogartikel hat, das Beitragsbild ist ein Vielfaches größer.

Es lohnt sich daher immer, einen Blick auf die Größe der Bilder zu lenken. Ich meine dabei nicht die Auflösung, sondern die Datengröße: Folgende drei Bilder haben alle die gleiche Auflösung, sind aber anders aufbereitet:

Als Bitmap Bild (Dateiendung BMP) = 1730 KByte)

Als JPEG Bild (Dateiendung JPG) = 142 KByte)

Als optimiertes JPEG Bild = 74 KByte)


Siehst Du den Unterschied? Ich nicht….

Sehr offensichtlich bedeutet das zunächst einmal, das richtige Dateiformat zu wählen. Das Beispiel zeigt aber auch, wie viel sich selbst aus Standard-JPEG-Bildern noch herausholen lässt. Das Dritte Bild ist das Ergebnis des Webdienstes Kraken.io: Ich habe dort einfach das einfache JPEG hochgeladen und das Ergebnis war dann die optimierte Version.

Es wäre doch cool, wenn sich solch eine Funktion gleich ins WordPress einbauen ließe, oder? Der Pionier auf diesem Gebiet war sicherlich Yahoo mit dem Smush-it-Plugin. Leider wurde dieses eingestellt, als Alternativen gibt es diese beiden Plugins:

Mein Favorit. Einfach installieren, fertig. Es optimiert alle neu hochgeladenen Bilder ganz automatisch im Hintergrund, Du musst Doch um nichts mehr kümmern. Zusätzlich bietet es die Möglichkeit, bereits bestehende Bilder zu optimieren, alle zusammen oder nur ausgewählte. Auch eine Undo-Funktion fehlt nicht, falls Du mit dem Ergebnis nicht zufrieden bist.

 

Der quasi-Nachfolger von Yahoo, sehr ähnlicher Funktionsumfang.

 

Fazit

Die Bildgröße hat einen riesigen Einfluss auf die Geschwindigkeit deines WordPress. Wenn die beiden Messtools in den Kategorien „Bilder optimieren“ oder „Optimize Images“ wenig Punkte geben, kann eines dieser Plugins sehr schnell und sehr dauerhaft Abhilfe schaffen.

Meines Erachtens ein Muss für ernsthafte WordPress-Betreiber.

0 Comments

Leave your comment