WordPress ist über PlugIns fast beliebig erweiterbar und anpassbar. Heute beschreibe ihc vier Perlen unter den WordPress PlugIns

In Deinem fertig konfigurierten WordPress kannst Du im Grunde unmittelbar loslegen. Noch lässt es sich jedoch mit einem Auto ohne Gurte, Dach, Licht und Versicherung vergleichen. Das Fahren an sich funktioniert, keine Frage, aber es empfiehlt sich nur bedingt. Deshalb bekommst Du hier vier Empfehlungen für PlugIns von mir, auf die Du nicht verzichten solltest.

UpdraftPlus

Backup für alle

Mit jeder Veränderung Deiner Konfiguration oder einem tieferen Eingriff in Dein WordPress läufst Du Gefahr irgendetwas irreparabel zu beschädigen. Im Normalfall passiert das natürlich nicht. Wenn doch, dann ist es gut, UpdraftPlus installiert zu haben. Der wichtigste Punkt bei der Einrichtung des Ganzen ist ein sinnvoller Zeitplan. UpdraftPlus geht automatisch ans Werk, wenn es weiß, was wann und wohin gesichert werden muss. Gerade bei Deiner Datenbank, in welcher sich zum Beispiel alle Deine Beiträge befinden, empfiehlt sich eine tägliche Sicherung, bei der Du zumindest die komplette letzte Woche vorsorglich aufbewahrst. So wird verhindert, dass Du einen Fehler zu spät entdeckst und nur noch mit defekten Sicherungen dastehst.
Der viel wesentlicher Nutzen von UpdraftPlus liegt in der Erweiterbarkeit desselben. Es musst nicht einmal die professionelle Version für eine jährliche Gebühr sein. Einzelne Zusatzfunktionen lassen sich separat kaufen. Hier ragt die Migrator Erweiterung heraus. Die kopiert Dir dein aktuelles WordPress regelmäßig in Deine Testumgebung, sodass Du dort ohne Auswirkungen auf Dein laufendes System Neues ausprobieren kannst.

iThemes Security

Lücken stopfen

Weil WordPress derart populär ist, lohnt sich bei einem gehörigen Maß an krimineller Energie die Suche nach Lücken. Ein solcher Angriff richtet sich fast nie gegen Dich persönlich. Das Risiko, dass diese willkürlichen Aktionen Erfolg haben, solltest Du aber selbstverständlich so gering wie möglich halten. Als hierfür probates Mittel hat sich iThemes Security erwiesen. Es erhöht die Sicherheit Deines WordPress‘ unter anderem mit einigen Verbesserungen bereits während der Anmeldeprozedur. Die Basisversion lässt sich kostenfrei nutzen.

Yoast SEO

Leuchtreklame an!

Damit Dich diejenigen finden, die Dich finden sollen, muss Dich auch eine Suchmaschine finden können. Das Schlagwort: SEO. Das PlugIn dazu: Yoast SEO. Das schaut nicht nur nach der passenden Menge an Keywords, sondern kümmert sich sehr weitreichend darum, dass Du wahrgenommen wirst. So erklärt sich auch den Erfolg der freien Variante dieser Erweiterung. Es legt beispielsweise eine Sitemap an und sorgt allgemein dafür, dass Deine Website auch für die Robots, die Google ausschickt, gut aussieht. Zusätzlich gibt Yoast Dir Tipps, wie Du Texte für Suchmaschine und menschliche Leser besser gestalten kannst.

Antispam Bee

Spam muss draußen bleiben

Wenn Dein Blog oder Podcast mit der Kommentarfunktion versehen ist, wirst Du beinahe zwangsläufig irgendwann Spam darin finden. Das bedeutet schlicht und ergreifend eine völlig unnötigen Mehraufwand bei der Kontrolle der Einträge vor einer endgültigen Veröffentlichung. Antispam Bee erspart Dir dies und arbeitet dabei datenschutzkonform. Ein Thema, dass keinesfalls unter den Tisch fallen sollte und doch bei vielen vergleichbaren PlugIns genau dort landet.

Mit diesen vier in der Grundausstattung frei verwendbaren PlugIns ist Dein WordPress fertig konfiguriert.

Weitere Details und warum das beliebte JetPack von Automattic hier nicht gelistet ist, bespreche ich in der Episode.

 

Dein OLAF KAPINSKI